Schwerin : Amt verweigert Plaketten

Wer neue Bote zulassen will, kann sich dafür nicht mehr beim Amt in Lauenburg melden.
Wer neue Bote zulassen will, kann sich dafür nicht mehr beim Amt in Lauenburg melden.

Freizeitkapitäne können ihre Boote nicht mehr in Lauenburg anmelden

svz.de von
15. Mai 2018, 15:00 Uhr

Die Bekanntmachung des Schifffahrtsamtes Lauenburg klingt für Schweriner beim ersten Lesen gar nicht so spektakulär: „Personalbedingt können wir Anträge auf Kleinfahrzeugkennzeichen nur noch sehr eingeschränkt bearbeiten. Daher werden im Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lauenburg mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres keine neuen Kennzeichen mehr vergeben. Für Neuzulassungen eines amtlichen Kennzeichens wenden Sie sich bitte an ein anderes Amt, oder Sie beantragen einen Internationalen Bootsschein beim ADAC, DMYV oder DSV“, heißt es im offiziellen Schreiben der Behörde. Für hiesige Freizeitkapitäne ist das allerdings ein Schlag ins Kontor. Denn jeder, der in Schwerin künftig ein Boot neu zulassen will, kann sich jetzt eben nicht wie bisher an das nahe Schifffahrtsamt in Lauenburg wenden und ohne große Hürden auf eine relativ kostengünstige Plakette hoffen.

Lediglich zum Ändern eines bestehenden Kennzeichenausweises können sich Bootsbesitzer persönlich zu den Sprechzeiten in Lauenburg melden. Zum Abmelden eines Kennzeichenausweises (z.B. bei Verkauf) genügt eine Postsendung mit dem Kennzeichenausweis im Original mit einem Vermerk „bitte abmelden“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen