Schwerin : Ampeln aus: Stadt prüft Leser-Ideen

<strong>Vier Ampeln auf knapp 500 Metern:</strong> In der Werderstraße wird mancher Autofahrer  auf eine Geduldsprobe gestellt. Die Stadt will hier eine Nachtabschaltung prüfen.<foto>Klawitter</foto>
Vier Ampeln auf knapp 500 Metern: In der Werderstraße wird mancher Autofahrer auf eine Geduldsprobe gestellt. Die Stadt will hier eine Nachtabschaltung prüfen.Klawitter

Ampeln an oder aus - über dieses Thema diskutieren Leser zurzeit leidenschaftlich und nennen Orte, an denen die Anlagen in der Nacht abgeschaltet werden sollten. Doch wie realistisch sind diese Vorschläge überhaupt?

svz.de von
22. Juni 2012, 07:02 Uhr

Schwerin | Ampeln an oder aus - über dieses Thema diskutieren SVZ-Leser zurzeit leidenschaftlich und nennen viele Orte, an denen die Lichtzeichenanlage zumindest in der Nacht abgeschaltet werden sollte. Ampeln an der Werderstraße, im Schlossgarten, an der Lärchenallee und oder an der Lübecker Straße zählen dabei zu den Favoriten. Manche Lesern fordern gar wie Gerlinde Raumann: "Von 23 bis 4 Uhr können alle Ampeln in Schwerin aus sein, denn überall stehen Schilder für die wenigen Verkehrsteilnehmer." Doch wie realistisch sind diese Vorschläge überhaupt? SVZ fragte nach bei Bau- und Ordnungsdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff. Der zeigte sich hocherfreut über die Leser-Diskussion und empfindet sie als echte Anregung über das Gesamt-Thema in seinem Amt nochmal neu nachzudenken. "Wir haben in Schwerin sicher vieles überreguliert", so der Dezernent. "Wir werden uns jetzt nochmal hinsetzen und uns fragen: Was kann man herunter regeln?"

Die Verwaltung werde dabei jeden einzelnen Hinweis prüfen, nur - und jetzt kommt der Haken - das dauere eben eine gewisse Zeit. Ohne genaue Verkehrszählung, eine erneute Beurteilung der Situation und die anschließende verkehrsrechtliche Anordnung geht da nichts. Denn der höchste Wert ist eben die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und nicht der ungebremst fließende Verkehr. "Wenn an einer abgeschalteten Ampel etwas passiert, womöglich ein Mensch ums Leben kommt, dann muss ich dafür meinen Kopf hinhalten", so Friedersdorff. Der jeweilige Autofahrer beurteile die Lage, wenn er nachts an einer roten Ampel offenbar ganz unnötig halten muss, eben sehr subjektiv und wünscht sich die Ampel ruhend. "Diese Meinung kann sich aber sehr schnell ändern", sagt Friedersdorff und erinnert an einen tödlichen Unfall, den es vor Jahren an der Zoo-Kreuzung gegeben hatte - zu einer Zeit, als die Ampel gerade ausgefallen war. Der Volkszorn sei damals vor allem gegen die Verwaltung hochgekocht, es wurde empört nach dem Verantwortlichen gerufen, der die Ampel nicht schnell genug reparieren ließ. Auch solche tragischen Ereignisse und Wendungen müssten sich Schweriner vor Augen führen, die heute erklären, dass eigentlich alle Ampeln im Stadtgebiet - zumindest nachts - abgeschaltet werden könnten. "Die Ampeln ergänzen ja die Verkehrsschilder, weil wir eben wissen, dass sich Menschen oft anders verhalten als sie sollen", sagt Friedersdorff. In allgemeinen Richtlinien werde daher empfohlen, Ampelanlagen rund um die Uhr laufen zu lassen. Weicht man davon ab, muss es einen guten Grund geben.

Entscheidend sei für eine Abschaltung, dass ein Autofahrer die Verkehrssituation auch in der Nacht richtig einschätzen könnte. Einige Beispiele unserer Leser beurteilt Friedersdorff unverbindlich vorab: Bei der Kreuzung Plater Straße, B 321 erschließe sich die Verkehrssituation ohne Ampel beispielsweise nicht sofort. Wer die breite Plater Straße hinunter fährt, könne nicht ohne Weiteres erkennen, dass seine Vorfahrt gleich endet und er eine zweispurige Bundesstraße kreuzt. Unfallgefahr!

Auf der Stellingstraße, Ecke Schleifmühlenweg wiederum sei die Einmündungs-Situation klar. "Man unterschätzt hier aber leicht, wie schnell die Autos gerade nachts über die Stellingstraße rasen", sagt Frieders dorff, der selbst häufig mit dem Rad diese Stelle passiert. Unfallgefahr!

An der Werderstraße hingegen könnten einige Ampeln bis zum Morgengrauen ausbleiben, so der Dezernent. Auch die Anlagen in der Lübecker Straße, inklusive der seit Jahren umstrittenen Fußgängerampel Höhe Friesensportplatz,stehen auf der Möglich-Liste. Wie lange die Stadt eine Ampel ausschaltet, das ist in ihr eigenes Ermessen gestellt. Von 22 bis 5 Uhr sei das an einigen Stellen bestimmt vorstellbar, so der Dezernent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen