zur Navigation springen

Wismarsche Straße in Schwerin überlastet : Ampel am Badeplatz lähmt Verkehrsfluss

vom

Die Wismarsche Straße zwischen Arsenalstraße und Bürgermeister-Bade-Platz ist der Flaschenhals für den Verkehr. Doch die Ampel ist so kurz geschaltet, dass es nur zwei bis drei Autos gleichzeitig rüber schaffen.

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2013 | 11:42 Uhr

Schwerin | Fast alles muss hier durch: Die Wismarsche Straße zwischen Arsenalstraße und Bürgermeister-Bade-Platz ist zurzeit der Flaschenhals für den Verkehr, der aus der Innenstadt in Richtung Norden abfließt. Besonders in den Nachmittagsstunden knubbeln sich am Bürgermeister-Bade-Platz die Fahrzeuge - besonders die, die links in den Obotritenring einbiegen wollen. Die Ampel ist so kurz geschaltet, dass es oft nur zwei bis drei Autos in einem Schwung über die Kreuzung schaffen. Der Rückstau ist dafür um so länger. Ortskundige versuchen, über die Alexandrinenstraße auszuweichen - die allerdings auch Ende dieses Jahres zur Baustelle werden soll (SVZ berichtete).

Auslöser dieses Verkehrs-Dilemmas sind jede Menge Baustellen in der Innenstadt. Vor allem die bereits in Verzug geratenen Arbeiten am Wittenburger Berg sorgen für die lange Umleitung durch die Seitenstraßen in der Innenstadt. Bis Mitte Oktober wird die Franz-Mehring-Straße wegen des wechselseitigen Straßenbahnverkehrs noch gesperrt bleiben, wie Bernd-Rolf Smerdka, Chef des Amtes für Verkehrsmanagement, mitteilt. Zum Altstadtfest im September soll die Durchfahrt allerdings gewährleistet werden.

Unterdessen laufen die Bauarbeiten in der Helenenstraße weiter. Sie sollen Ende September fertig werden. Aber dann ist noch lange nicht Schluss mit den Vollsperrungen: Fast parallel wird im September der Obotritenring zwischen Güterbahnhof und Robert-Beltz-Straße auf Höhe der Eisenbahnüberführung voll gesperrt. Dann werden sich die Autofahrer neue Schleichwege suchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen