zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

13. Dezember 2017 | 02:41 Uhr

Tourismus-Bilanz : Amerikaner besuchen gern Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hoteliers und Gastronomen sehen positiv in die Zukunft: Immer mehr Gäste kommen nach Schwerin

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Hoteliers und Gastwirte in der Landeshauptstadt blicken auf ein durchschnittliches Tourismusjahr 2013 zurück. „Die Bettenauslastung hat zwar ganz geringfügig unter der im Jahr 2012 gelegen“, sagte Jana Maiwirth, Chefin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Schwerin. „Wir müssen aber nicht klagen.“ Zwar sei die Zahl der Reisegruppen rückläufig, dafür sei das Firmenkundengeschäft besser gelaufen.

Den Trend bestätigen die Zahlen der Stadtmarketinggesellschaft allerdings nicht in vollem Umfang – jedenfalls nicht bis Oktober 2013, bis dahin liegen sie vor. Danach stiegen die Gästezahlen um 1,1 Prozent, die der Übernachtungen um 1,5 Prozent. „Dies ist insbesondere im Hinblick auf den schlechten Start auf Grund des langen Winters erfreulich“, so Catharina Cassube. Allerdings bestätigte auch sie einen Rückgang bei den Reisebus-Ankünften um gut fünf Prozent.

Jeder zehnte Schwerin-Besucher kam nicht aus Deutschland. „Die wichtigsten ausländischen Quellmärkte für Übernachtungsgäste sind die Niederlande und Skandinavien, insbesondere Dänemark“, teilt Catharina Cassube mit. Und auch bei Kreuzfahrtreisenden wird Schwerin offenbar immer beliebter. Allein im Schlossmuseum wurden 5000 Amerikaner und 4500 Japaner gezählt.

All diese Zahlen lassen die Tourismusbetriebe offenbar positiv gestimmt in die Zukunft blicken. „Neun von zehn Unternehmen der Tourismuswirtschaft in Schwerin bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als befriedigend oder gut“, heißt es in einer IHK-Umfrage zum Fremdenverkehr. In der kommenden Saison rechnen die Touristiker sogar mit einem leicht steigenden Geschäftsverlauf.

Allerdings gibt es gibt es keinen Grund zum Überschwang. „Wir sind zwar eine wirtschaftsstarke und attraktive Region“, so Jana Maiwirth, die auch im Landesvorstand des Dehoga sitzt. „Aber wir können uns nicht mit Rostock oder Lübeck vergleichen. Wir liegen etwa auf dem Niveau von Neubrandenburg und der Uecker-Randow-Region.“

Deshalb soll verstärkt für Schwerin geworben werden. „Wir stehen in engem Kontakt zur neu gegründeten privaten Marketinginitiative der Wirtschaft und schätzen das Engagement der beteiligten Unternehmen“, sagt Catharina Cassube. „Durch die Kooperation werden einzelne Projekte inhaltlich erweitert oder durch zusätzliche Aktivitäten unterstützt werden können.“ So soll im Frühjahr ein Urlaubsmagazin mit einer Auflage von 500 000 Exemplaren herauskommen, das unter anderem großen Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen beigelegt wird. „Zudem wird sich Schwerin an einer Promotion-Aktion des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern beteiligen. Die findet in Nordrhein-Westfahlen und Baden-Württemberg statt. „Beide Bundesländer bieten hohes Neukundenpotenzial“, so Cassube.

Außerdem wird aufgrund der gestiegenen Nachfrage die Auflage des Schwerin-Reiseführers „Kompass“ auf 17 500 Exemplare erhöht. Das Heft dient in erster Linie Kunden vor Ort als qualitativ hochwertige Informationsbroschüre. In Zusammenarbeit mit dem Citymanagement der Landeshauptstadt wurde der Kompass um den Bereich Altstadterlebnis/Altstadtshopping erweitert, um die Geschäfte touristisch zu fördern.

Auch die Mitglieder der Marketinginitiative der Wirtschaft setzen große Hoffnungen auf die verstärkte Werbung. Sie loben ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Stadtmarketing.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen