zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

14. Dezember 2017 | 03:44 Uhr

Schwerin : Altstadtfest macht die Innenstadt dicht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vollsperrungen und Halteverbote strapazieren Autofahrer – Nahverkehr hilft mit mehr Linienverkehr aus

von
erstellt am 11.Sep.2014 | 23:25 Uhr

Heute wird es eng: 100 000 Menschen werden zum 25. Schweriner Altstadtfest erwartet. Da geht an vielen Stellen nichts mehr – oder eben nur sehr wenig. SVZ gibt den Überblick:

Vollsperrungen

Einige Straßen sind für sämtlichen Verkehr dicht: Spieltordamm bis Montag 18 Uhr, Alexandrinen-, Arsenal- und August-Bebel-Straße zwischen Gaußstraße und Spieltordamm bis Sonntag 24 Uhr. Nutzern von privaten Stellplätzen wird die Zufahrt gewährt, wenn sie in den Bereichen mit Schrittgeschwindigkeit fahren.

Halteverbote

Die Stadt bittet, Halteverbote dringend einzuhalten. Die gibt es in folgenden Straßen: Spieltordamm von heute 8 Uhr bis Montag 18 Uhr sowie Alexandrinen-, Arsenalstraße, Zum Bahnhof, August-Bebel-Straße bis Montag 6 Uhr.

Parken

Bewohner mit Parkausweisen der Zonen A bis D können aufgrund der Vielzahl wegfallender Parkplätze zonenübergreifend und auch an den nur mit Parkscheinen bewirtschafteten Flächen parken. Die Regel gilt bis einschließlich Montag.

Nahverkehr

Die Behinderungen betreffen nur eine Linie des Schweriner Nahverkehrs. Die Busse der Linie 11 fahren die Haltestellen „Knaudtstraße“, „Hospitalstraße“, „Landreiterstraße“, „Schelfmarkt“ und „Friedrichstraße“ bis Montagmorgen um 4 Uhr nicht mehr an. Eine Umleitung über Knaudt- und Wismarsche Straße ist eingerichtet. In der Knaudtstraße, Höhe Ziegelseebrücke, wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Zusätzliche Linien

Nach dem Feuerwerk am Sonnabend setzt der Nahverkehr zusätzliche Fahrzeuge ein. Das betrifft die Linien 2, 7, 14, 17 und 19. Weitere Informationen gibt es am Telefon unter 0385-3990222 oder 0385-3990333 sowie im Internet unter www.nahverkehr-schwerin.de.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen