zur Navigation springen

Schweriner Geschichte : Altes Rittergut hat heute nur noch zwei markante Häuser

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die kleinsten Straßen: Tappenhagen lag einst vor den Toren Schwerins und wurde in den 70er-Jahren völlig neu gebaut.

Tappenhagen ist eine der ältesten Straßen Schwerins. Die Sackgasse zwischen Glaisin- und Werderstraße ist nur 80 Schritte lang und wie Kehrwieder ebenfalls gebogen – ein Kennzeichen, das wie der ungewöhnliche Name auf eine lange Geschichte hinweist.

Tappenhagen taucht bereits 1403 in den Urkunden auf und zwar als Ritterhof unmittelbar vor den Toren Schwerins. Doch schon 1476 kam die eingefriedete Siedlung (Hagen) zur Stadt. Da der sumpfige Grund keine großen Gebäude trug, prägten bis in die 70er-Jahre, als der Große Moor komplett abgerissen und mit DDR-Plattenbauten neu gestaltet wurde, vor allem kleine, windschiefe Fachwerkgebäude das Straßenbild. Mit zwei Ausnahmen: das Direktorenwohnhaus für das Museum und das Requisitenhaus des Theaters. Beide stehen noch heute am Eingang der Straße und geben ihr einen Altstadt-Hauch.

Das Requisitenhaus füllt den Bereich zwischen Tappenhagen und Glaisinstraße aus. Es wurde 1886 nach einem Entwurf von Hofbaurat Georg Daniel als Backsteinbau im Stil des in Sichtweite befindlichen Demmlerschen Hoftheaters errichtet, das allerdings 1882 abbrannte. Für die Gründung des Bauwerks wurde die selbe Technologie verwendet wie für die anderen Gebäude am Alten Garten: ein Feldsteinfundament auf Pfahlgründung.

Schon etwas früher als das Kulissenhaus, das heute den Malsaal und die Tischlerwerkstatt des Theaters beherbergt, wurde das zweite repräsentative Gebäude am Tappenhagen erbaut: das Wohnhaus für den Direktor des Museums, der nur über den Hof gehen musste, um zu seinem Arbeitsplatz zu kommen. Dieses Gebäude am Tappenhagen 14 wurde 1880 von Hofbaurat Hermann Willebrand unter Mitarbeit von Carl Voß errichtet. Es entstand also zeitgleich mit dem Bau des „Museums für Künste und Althertümer in Schwerin“ unter Willebrands Leitung, das zwischen 1875 und 1882 erbaut wurde.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Jan.2014 | 23:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen