zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 23:27 Uhr

Wüstmark : Alter Bahnhof als Bausatz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Firma aus Schleswig-Holstein bietet ein Modell des historischen Haltepunktes in Wüstmark an

von
erstellt am 26.Mai.2015 | 12:00 Uhr

Unscheinbar, wie aus der Zeit gefallen, sieht er aus, der alte Bahnhof von Wüstmark, erbaut Ende des 19. Jahrhunderts. Nicht weit entfernt vom Schienenübergang in der Schweriner Straße steht das Gebäude mit den roten Ziegelsteinen, das Grundstück inzwischen von einem modernen Metallzaun umgeben. Modelleisenbahn-Freunde in der ganzen Welt können den Wüstmarker Bahnhof jetzt nachbauen. Die Firma „Real-Modell“ aus dem schleswig-holsteinischen Lütjenwestedt bietet den historischen Haltepunkt als Kunststoff-Bausatz für die Spurweite O an.

Auf ein DIN-A4-Blatt passt das Modell im Maßstab 1:45. „Der Wüstmarker Bahnhof ist typisch für die mecklenburgisch-preußische Bauweise“, sagt der Inhaber von Real-Modell, Joachim Jüchser. Etwa 20 Bausätze habe er schon verkauft, darunter auch in die Niederlande und nach Schweden. Eckart Erb aus Marl in Nordrhein-Westfalen, der sich selbst als „Immobilien-Scout für Modellbahn-Gebäude“ bezeichnet, hat Jüchser auf die Idee des Nachbaus gebracht. „Ich bin mit dem Zug am Wüstmarker Bahnhof vorbeigefahren und habe mich spontan für das Gebäude begeistert“, erzählt Erb. Der Bahnhof sei klein, wirke aber trotzdem elegant und strahle Würde und Autorität aus.

Erbaut wurde der Haltepunkt in Wüstmark für die im September 1888 eröffnete Bahnstrecke von Krebsförden nach Crivitz, wie Klaus-Dieter Voß von den Mecklenburgischen Eisenbahnfreunden berichtet. Später sei die Trasse nach Parchim weitergeführt worden. Zu DDR-Zeiten hätten die Züge zum Mischfutterwerk und zum Industriekomplex Süd den Bahnhof passiert, so Voß.

Der Wüstmarker Bahnhof befindet sich heute in Privatbesitz, sagt Ortsbeiratsvorsitzender Roland Süß. Dass der Haltepunkt nun noch eine Modellkarriere mache, sei einfach eine „tolle Sache“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen