Zeitreise : Alten Kneipen auf der Spur

Solche Fundstücke lassen das Herz der Hobby-Forscher höher schlagen: Diese alte Postkarte  zeigt Feldtmanns Bierhalle.
1 von 3
Solche Fundstücke lassen das Herz der Hobby-Forscher höher schlagen: Diese alte Postkarte zeigt Feldtmanns Bierhalle.

Hans-Werner Figura und Hans-Joachim Falk wollen neues Buch zu Schwerins Gastro-Geschichte schreiben

von
02. Juli 2014, 12:00 Uhr

Wer erinnert sich noch an das alte Astoria, das Alhambra, Dabelstein, Heitmanns oder das Resi, an Ausflugsziele wie Fromms Hotel und die Fähre in Mueß, das Kurhaus und Strandhotel in Zippendorf, das Restaurant Marienhöhe in Görries oder das Restaurant Schelfwerder? Wer erinnert sich noch an Anekdoten, die mit der Schweriner Hotellerie und Gastronomie in Zusammenhang stehen? Wer hat noch private Fotos, die in Schweriner Hotels und Restaurants gemacht wurden und einen Teil der Einrichtung zeigen?

Diese Fragen bewegen Hans-Werner Figura und Hans-Joachim Falk. Insgesamt 55 dicke Ordner füllen die Akten, die die beiden zur Schweriner Gastronomie-Geschichte bereits zusammengetragen haben. Einen Teil dieses Wissens haben sie vor ein paar Jahren bereits in einem Buch veröffentlicht, aber sie sind vom Forscher-Virus infiziert und können nicht locker lassen. „Wer uns helfen kann, möge sich bitte melden. Wir suchen alte Fotos oder Ansichtskarten, Belege und Informationen zu Hotels und Restaurants“, sagt Figura. Falk ergänzt: „Die Originale können beim Besitzer verbleiben, wir wollen sie nur kopieren.“ Gesucht werden aber nicht nur Dokumente, sondern auch Geschichten und Anekdoten, die sich um alte Schweriner Lokalitäten ranken, betonen die beiden Forscher.

Das Ergebnis ihrer Recherchen wollen Figura und Falk noch in diesem Jahr veröffentlichen und ein neues Buch über diesen Teil der Stadtgeschichte schreiben.

Wer den beiden Hobby-Historikern helfen kann, wird gebeten, sich bei Hans-Joachim Falk unter Telefon 0385-39 24 819 zu melden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen