zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. Oktober 2017 | 04:31 Uhr

Kunst in Schwerin : Alte Münzen für eine Skulptur

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweriner können ein Kunstwerk von Gemuce aus Mosambik auf dem Marienplatz mitgestalten

von
erstellt am 15.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Einst waren sie Zahlungsmittel, heute sollen sie der Kunst dienen: alte Münzen. Der Künstler Gemuce aus Mosambik kommt auf Einladung des Schweriner Kunstvereins extra in die Landeshauptstadt. Er will eine annähernd lebensgroße Skulptur auf dem Marienplatz gestalten. Die männliche Figur soll am Ende vollständig mit rund 20  000 Münzen bedeckt sein.

Die Skulptur „Priority of passage“ wurde vom Kunstverein Schwerin initiiert und soll im Zuge der Ausstellung „Madgermanes – Mystery of Foreign Affairs“ vom 17. September bis 28. November im E-Werk sowie an diversen Orten in der Schweriner Innenstadt gezeigt werden.

Die Bezeichnung „Madgermanes“ verweist dabei auf die bis heute nachwirkenden gesellschaftlichen Veränderungen sowie die soziale und politische Relevanz eines weitestgehend unbekannten Kapitels der DDR-Außenpolitik. So steht das Wort „Madgermanes“ im Afrikanischen auch für „Gastarbeiter“ – Gastarbeiter, die für mehrere Jahre in der DDR gelebt und gearbeitet haben. Sie kamen mit der Vorstellung her, sich durch Ausbildung und Studium weiterbilden zu können, um später ihre Heimat zu unterstützen und aufzubauen. Doch die große Mehrheit der rund 20  000 Mosambikaner stand als Vertragsarbeiter an den Werkbänken der Volkseigenen Betriebe, um – wie sich später zeigen sollte – die Staatsschulden ihres Landes abzuarbeiten. Seit mehr als 25 Jahren kämpfen sie für die rückwirkende vollständige Auszahlung ihrer Löhne und Rentenversicherungsbeiträge.

Das vom Kunstverein geplante Projekt möchte diese ambivalenten Beziehungen der ehemaligen DDR zum postkolonialen Afrika künstlerisch beleuchten und aufarbeiten. Dafür ist die Unterstützung der Schweriner gefragt. Sie können alte Münzen aus der DDR, aber auch andere Währungen beisteuern und direkt beim Kunstverein Schwerin, Spieltordamm 5, während der Öffnungszeiten dienstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr abgeben. Natürlich können die Münzen auch per Post zugesandt werden.

Hintergrund zur Ausstellung„Madgermanes – Mystery of Foreign Affairs“

Skulpturen und Fotografien, Malerei und Grafik, Videos und Installationen zeitgenössischer Künstler werden in den Ausstellungsräumen des Kunstvereins und an öffentlichen Orten, wie etwa dem Marienplatz gezeigt.

Mit aufbereitetem Filmmaterial gibt die Ausstellung einen Einblick in die ambivalente Außenpolitik der ehemaligen DDR im postkolonialen Afrika, die in großen Teilen nahezu unbekannt ist.
Speziell für den Stadtraum Schwerins wurden in Kooperation mit den Künstlern „Plakat-Serien“ entwickelt. So zeigen sowohl der Angolaner Edson Chagas als auch Matias Ntundo aus Mosambik eigens für die Ausstellung produzierte Arbeiten auf Postern und Plakaten, teilweise großformatig auf Billboards kaschiert.

Weitere Arbeiten wie der Fotoautomat von Edson Chagas auf dem Ziegenmarkt oder die Kokons von Jorge Dias nahe der Siegessäule und andere Beiträge zeigen kollektive, kulturelle und politische Verbindungslinien auf, bei der Fragen nach Heimat und Hoffnung, Identität und Zugehörigkeit ebenso im Fokus stehen wie die Dekonstruktion hegemonialer Begrifflichkeiten und die Suche nach künstlerischen Verfahren im Umgang mit der gemeinsamen postkolonialen Geschichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen