zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 10:11 Uhr

Schweriner Kioske : Alles in Familienhand

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kiosk statt Discounter – Schweriner setzen auf Tradition: Am Lankower See empfängt Familie Grohau Gäste

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Tante-Emma-Laden, Büdchen um die Ecke oder einfach nur Kiosk – für kleine Läden gibt es viele Namen. Früher prägten die kleinen Verkaufsstellen vielerorts das Stadtbild, heute gibt es nicht mehr viele davon. In der Landeshauptstadt führen aber einige Verkäufer die Tradition der Kioske fort. Heute erzählt Annemarie Grohau vom Kiosk „Zum Südufer“ über die Unterstützung ihrer Familie und fehlenden Sonnenschein.

Ruhig ist es am Südufer des Lankower Sees. Im Sommer baden hier viele junge Schweriner – und schlecken danach allzu gerne ein Eis. Das gibt es im Imbiss von Annemarie Grohau. „Zu uns kommen viele Kinder und holen sich Süßigkeiten“, erzählt die 75-Jährige. Im vergangenen Jahr hat sie den Kiosk samt Biergarten mitten im Grünen gekauft – und auf Vordermann gebracht. „Wir haben die Stege neu gemacht. Außerdem haben wir einige Sitzbänke aufgestellt.“ Das käme besonders bei den Gästen an, die hier ihr Feierabendbier trinken oder ihre Currywurst essen möchten. „Die Pommes sind unsere Spezialität. Dafür haben wir schon viel Lob erhalten“, sagt Grohau.

Alleine muss sich die Schwerinerin nicht um den Kiosk kümmern: Schwiegertochter Yvonne Drusst hilft als Bedienung, die Enkel Penelope Mia und Fidelis Delia packen in der Not auch mit an. „Natürlich gibts dafür dann auch ein Eis oder etwas anderes zu naschen“, erklärt Grohau. Wenn es ruhig ist, springen die beiden Mädchen ins Wasser oder fahren im Tretboot eine Runde über den See. „Das können natürlich auch unsere Gäste. Wir haben hier einen Tret- und Ruderbootverleih im Garten“, sagt die Schwerinerin.

Besonders wenn die Sonne scheint, ist am Südufer viel los. „Doch in diesem Jahr weiß der Sommer nicht so recht, was er will. Das ist schade, denn nur bei schönem Wetter kommen Gäste“, erzählt Annemarie Grohau. „Zum Eis schlecken und Pommes essen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen