Schwerin : Afrika hautnah: Partner schauen sich Ghana an

Besuch für einen guten Zweck: Marco Drews, ARA-Direktor Kingsley Nii-Addy, ARA-Projektkoordinator Henry Yanney und Stefan Beutel (v.l.) vor dem ARA-Seminarhaus in Accra.
Besuch für einen guten Zweck: Marco Drews, ARA-Direktor Kingsley Nii-Addy, ARA-Projektkoordinator Henry Yanney und Stefan Beutel (v.l.) vor dem ARA-Seminarhaus in Accra.

von
27. März 2019, 05:00 Uhr

„Der Besuch des Einsatzlandes gehört mit zur Qualitätssicherung“, betont Geschäftsführer Stefan Beutel, der die Freiwilligendienste mit organisiert und kürzlich erst selbst in Afrika war. Denn schon seit 2008 entsende das DRK M-V jedes Jahr Auslandsfreiwillige nach Ghana. Für meist ein Jahr engagieren sich dort junge Erwachsene aus ganz Deutschland in sozialen Projekte wie Schulen, Waisenheimen oder Krankenhäusern.

Das westafrikanische Land sei eines der Haupteinsatzländer, erklärt Beutel. Im laufenden Jahrgang seien 15 Freiwillige über die Trägerorganisation „Agriculture Rural Association (ARA)“ überwiegend in Schulen und Krankenhäusern im Einsatz. Nur eine Teilnehmerin unterstütze in diesem Jahr die Arbeit des ghanaischen Roten Kreuzes. Die ganze Grup-pe sei über den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“ entsendet worden. „Die ghanaischen Partner sind dankbar gewesen für den Besuch“, so Beutel weiter. Und hebt hervor: Es bestehe die Möglichkeit, mit Freiwilligen vor Ort ein Zwischenresümee zu ziehen. Während des Einsatzjahres sendeten sie zusätzlich alle drei Monate einen Statusbericht und nähmen an einer Befragung teil. „Die Rückmeldungen sprachen für einen erfolgreichen Jahrgang, so dass einer neuen Entsendung im September nichts entgegensteht.“

Neben Ghana ist ein Einsatz in Togo, Vietnam, Kambodscha, Peru, Israel, Italien, Österreich, Dänemark und Polen möglich. Der Durchgang 2019/2020 hat noch freie Stellen. Weitere Infos unter www.drk-freiwillig-mv.de, 0385/59 37 820.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen