Superstar kommt nach Schwerin : Adel Tawil schon fast ausverkauft

Auf der Erfolgsspur: Sein Debüt-Solo-Album „Lieder“ verkauft sich hervorragend, fast alle seine Konzerte sind ausverkauft – Adel Tawil.
Auf der Erfolgsspur: Sein Debüt-Solo-Album „Lieder“ verkauft sich hervorragend, fast alle seine Konzerte sind ausverkauft – Adel Tawil.

Für das Konzert morgen in der Kongresshalle gibt es nur noch wenige Restkarten / Stadt bietet wieder Shuttle-Verkehr vom Marienplatz

von
27. März 2014, 12:00 Uhr

Mit „Ich + Ich“, der Band der genialen Songschreiberin Annette Humpe, der er eine Stimme gegeben hat, schwamm Adel Tawil ganz oben auf der musikalischen Erfolgswelle. Mit seinem im November veröffentlichen ersten Solo-Album kann der stimmgewaltige Sänger an den Erfolg anknüpfen. Den Titelsong „Lieder“ kann quasi jeder mitsingen, mit „Weinen“ ist er erneut in den Charts. Auch seine im Frühjahr gestartete Tour durch 18 Städte ist fast ausverkauft – so auch das Schweriner Konzert in der Kongresshalle. „Es gibt nur noch Restkarten an der Abendkasse“, sagt Hallenchefin Petra Blunk, Geschäftsführerin der C&M Concert & Management GmbH. Rund 4500 Tickets sind bereits verkauft.

Der Erfolg der Konzerttournee liegt auf der Hand: Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Pop-Musik. Er war als ehemaliges Mitglied einer Boyband am Boden zerstört und mit „Ich + Ich“ ganz weit oben. Adel Tawil hat ein Leben, das eigentlich für zwei reicht und er ist bereit, davon zu erzählen – auf seine musikalische Art. Und das macht er und mischt seine Erfahrungen zur Freude des Publikum gekonnt: Die Songs des neuen Albums wie „Lieder“ und „Weinen“ sind ebenso zu hören wie die großen Hits „Vom selben Stern“, „Stark“, „Stadt“ und „So soll es bleiben“.

Aufgrund des Besucherandrangs setzt die Stadt wieder auf ihr umstrittenes Verkehrsleitsystem. Es tritt bei Veranstaltungen in der Kongresshalle in Kraft, zu denen mehr als 4000 Teilnehmer erwartet werden. Die Kosten für die Beschilderung trägt die Stadt. Den Shuttle-Verkehr bezahlt die C&M. Außerdem greift die Polizei regulierend in den Verkehr ein – vor allem auf der Kreuzung Obotritenring, Wittenburger Straße und an der Zufahrt zum Parkplatz Lambrechtsgrund. Das Park- und Verkehrskonzept soll vor allem das Wildparken verhindern. So sollen die Wittenburger Straße nicht verstopft und Parken im Wohngebiet, auf Rettungswegen und Grünflächen vermieden werden. Zuletzt beim Konzert von Andrea Berg war das komplett gescheitert. Bei Santiano wurde es gar nicht erst angewendet. Nun also ein neuer Versuch. Von 18 Uhr an fährt vom Marienplatz alle zehn Minuten ein Shuttle-Bus zur Halle. Um 23 Uhr warten vier Busse für die Rückfahrt vor der Halle.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen