Schlüsseldienst : Abzocke an der eigenen Haustür

Im Durchschnitt kosten Schlüsseldienste in Schwerin zwischen 50 und 100 Euro.
Im Durchschnitt kosten Schlüsseldienste in Schwerin zwischen 50 und 100 Euro.

Leider keine Seltenheit: Schlüsseldienst verlangte von einer Schwerinerin mehr als 500 Euro für einen Notdienst-Einsatz in der Nacht

von
05. Dezember 2014, 20:30 Uhr

Teurer Schreck in der Nacht: Als eine Schwerinerin vor wenigen Tagen gegen 22 Uhr zurück nach Hause kam, passte der Schlüssel nicht mehr ins Schloss. Glücklicherweise half der Nachbar und schaute mit ihr gemeinsam ins Internet nach einem Schlüssel-Notdienst. Das Angebot war groß, ein Anbieter versprach auf seiner Seite, in rund 20 Minuten da zu sein. Sie rief an, er kam, öffnete die Tür – und präsentierte die Rechnung: 560 Euro! Die Dame zahlte – fassungslos, aber auch hilflos. Am nächsten Tag erzählte sie am Heißen Draht der SVZ von dem Erlebnis, das ihr die Freude auf das Weihnachtsfest ordentlich verdorben hat. „Ich würde gerne andere Leser vor solchen Abzockern warnen“, sagt sie. „Aber wie verhält man sich richtig?“

Cornelia Nagel von der Schweriner Verbraucherzentrale kennt solche Fälle nur allzu gut. „Am besten hätte die Dame diese horrende Rechnung gar nicht gezahlt. Nun kann sie nur versuchen, wegen Ausnutzung einer Notlage und Wucher zu klagen“, rät die Verbraucherschützerin. „Der durchschnittliche Preis für eine Türöffnung im Raum Schwerin liegt tagsüber bei 50 bis 70 Euro, am Wochenende und in der Nacht etwa bei 100 Euro.“ Imaginäre Adressen, falsche Versprechen im Internet, Bezahldruck vor Ort – die Abzocker kennen viele Tricks und die Verbraucherzentralen viele Fälle: Rechnungen um die 500 Euro sind keine Seltenheit, eine ging sogar in die Tausende. Dabei handele es sich um schwarze Schafe. Viele, vor allem ortsansässige Schlüsseldienste arbeiten und rechnen seriös. Die Verbraucherzentrale in der Külzstraße 18 hilft und berät Betroffene gern. Telefon: 0385-5918110.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen