Fluch oder Segen? : Wild-Campen in Schwerin nimmt stark zu – Stadt reagiert

von 13. August 2021, 15:02 Uhr

svz+ Logo
Camper wie aus dem Lehrbuch: Marcel und Ebru leben in Hamburg und fahren so oft es geht mit ihrem Fiat auf Reisen.
Camper wie aus dem Lehrbuch: Marcel und Ebru leben in Hamburg und fahren so oft es geht mit ihrem Fiat auf Reisen.

Wohnwagen auf Parkplätzen oder direkt an den Seen: Camper haben die Landeshauptstadt für sich entdeckt. Mit ihnen kommen aber auch Probleme.

Schwerin | Marcel und Ebru haben es über Nacht am Faulen See getan, Igor auf einem großen Parkplatz in der Stadt und Magdalena hat es erst vor fünf Tagen das letzte Mal gemacht. Die Rede ist vom Wild-Campen mitten in Schwerin. Dabei wird kein Zelt mitten im Schlossgarten aufgeschlagen. Die Wildcamper von heute reisen in gut ausgebauten Transportern oder voll aus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite