Nach Explosion mit mehr als 100 Toten : Wie eine Schwerinerin die Katastrophe in Beirut erlebte

von 08. August 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Das schien zu unecht, um wahr zu sein“: Nawal Solh (21) aus Schwerin
„Das schien zu unecht, um wahr zu sein“: Nawal Solh (21) aus Schwerin

Nawal Solh, Schwerinerin mit libanesischen Wurzeln, wäre beinahe selbst in die Explosion geraten. Die Zerstörung traf auch ihre Freunde.

Unvorstellbare Zerstörung im Hafenviertel von Beirut. „Als ich die Bilder sah, dachte ich , das sei ein Fake. Das schien zu unecht, um wahr zu sein. Am Abend war ich dann in so einer Art ,Ignorier-Modus’ und erst ganz langsam habe ich realisiert, was dort geschehen ist“, sagt Nawal Solh (21) aus Schwerin. „Eigentlich wollte ich am Sonnabend nach Beirut...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite