Plattenbauviertel in Schwerin : Warum es wieder Wartelisten fürs Wohnen auf dem Dreesch gibt

von 27. Juni 2021, 15:03 Uhr

svz+ Logo
Sie liebt Schwerin und den Großen Dreesch: Martina Etzrodt ist beim Verein „Die Platte lebt“ im Vorstand aktiv. Sie schaut sich ein Modell von Architekt Henryk Stutz an.
Sie liebt Schwerin und den Großen Dreesch: Martina Etzrodt ist beim Verein „Die Platte lebt“ im Vorstand aktiv. Sie schaut sich ein Modell von Architekt Henryk Stutz an.

Die Transformation hat längst begonnen: Auf dem Großen Dreesch entstehen neue Quartiere mit erschwinglichen Mieten, für die sich auch wieder Schweriner aus der Innenstadt interessieren.

Schwerin | Er kennt hier jede Ecke: Der Große Dreesch ist quasi seine Westentasche. Reiner Sendzik hat ihn vor mehr als 50 Jahren mit aufgebaut. „Kiga und Kikri, haben wir das früher genannt“, erinnert sich der 79-Jährige. Kindergärten und Kinderkrippen hat Sendzik als Ingenieur und Statiker geplant – in der markanten Typbauweise. Damals galt es, Wohnraum zu ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite