„Wildes Land“ in Schwerin : Theater im Plattenbau: Was ist aus dem Dreesch geworden?

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 27. November 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Seit Anfang des Monats wird geprobt: Dramaturg Marc Steinbach, Bühnenbildnerin Anika Marquardt und Regisseur Helge Schmidt (v.l.) wollen mit ihrem Theaterstück die Veränderungsprozesse auf dem Dreesch aufzeigen.
Seit Anfang des Monats wird geprobt: Dramaturg Marc Steinbach, Bühnenbildnerin Anika Marquardt und Regisseur Helge Schmidt (v.l.) wollen mit ihrem Theaterstück die Veränderungsprozesse auf dem Dreesch aufzeigen.

Mecklenburgisches Staatstheater präsentiert das Stück „Wildes Land“ in einem Wohnblock in der Hamburger Allee

Eine Wohnung im Plattenbau, die Einrichtung karg, an den Wänden Graffiti, der Fußboden schwarz. Zwei Männer im Gespräch. Es geht um die neuen Nachbarn – eine Zuwandererfamilie. „Wenn die erzählen, was sie bei ihrer Flucht erlebt haben, das ist schon hart“, sagt einer der Männer, man müsse aufeinander zugehen. Der Dreesch habe sich verändert, sagt der a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite