Überangebot durch geburtenschwache Jahrgänge : Laut Studie soll es in Schwerin künftig zu viele Kita-Plätze geben

von 02. Juni 2021, 17:59 Uhr

svz+ Logo
Die Kitaprognose analysiert für alle Stadtteile den Bedarf der kommenden Jahre.
Die Kitaprognose analysiert für alle Stadtteile den Bedarf der kommenden Jahre.

Die Stadt Schwerin verzeichnet geburtenschwache Jahrgänge und rechnet damit, dass es in den kommenden Jahren deutlich weniger Bedarf an Betreuungsplätzen gibt. Anke Preuß, Geschäftsführerin der Kita gGmbH, zweifelt an der Aussagekraft.

Schwerin | Wer in Schwerin für sein Kind einen Platz in einem Kindergarten oder einer Krippe sucht, kann viel von Wartelisten und Absagen berichten. Hat man einen Platz in Aussicht, müssen Eltern kompromissbereit sein und zum Teil auch weite Anfahrtswege in Kauf nehmen. Diese Situation könnte sich schon in wenigen Jahren deutlich umkehren. Zwar sollen laut der a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite