Schwerin : Speditionen verärgern Autofahrer

23-95004310_23-112358690_1566654722.JPG von 27. Juli 2020, 14:20 Uhr

svz+ Logo
Auf der Bundesstraße vor Hugo Pfohe müssen Autofahrer einen Transporter umfahren. Der liefert Neuwagen für das Autohaus.
Auf der Bundesstraße vor Hugo Pfohe müssen Autofahrer einen Transporter umfahren. Der liefert Neuwagen für das Autohaus.

Speditionen entladen Fahrzeuge für Autohäuser häufig auf der Straße und behindern den Verkehr. Polizei und Stadt drücken Auge zu

Sie sind groß, werden irgendwann plötzlich langsamer und bleiben dann einfach auf der Straße stehen. Immerhin: Der Warnblinker ist an. Wenn Speditionen Neu- oder Gebrauchtwagen an Autohäuser liefern, fahren sie nur selten auf das Gelände des Händlers. Gefahr auf den Hauptverkehrswegen Doch die Spediteure bleiben nicht nur einfach auf der Straße stehen. Beim Entladen der Fahrzeuge fahren sie teils rückwärts auf der Straße. Vor allem auf Hauptverkehrswegen kann das zur Gefahr werden. „Tatsächlich sollte das Abladen auf dem Privatgelände, also den Betriebshöfen, stattfinden“, sagt Hans Pieper vom ADAC. Doch in der Praxis sieht das anders aus. Sei es bei Sperlich, Dello, Ahnefeld oder Hugo Pfohe – die Autotransporter stehen in der Regel auf der Straße vor den Autohäusern. Laut ADAC ist der Grund dafür einfach. Auf den Geländen gebe es einfach nicht genug Platz. Also bleiben die Spediteure auf der Straße. „Das ist aber nicht zulässig“, so Pieper weiter. Beispiel Hugo Pfohe Regelmäßig fährt am großen Autohaus in Krebsförden der Transporter vor. Hin und wieder stehen die Spediteure in der breiten Einfahrt, oft jedoch auch auf der Pampower Straße vor dem Gelände. Autos müssen ausweichen, der Verkehr wird verlangsamt. Bei den anderen Autohäusern ist das Bild ähnlich. So stehen bei Dello und Ahnefeld die Autotransporter oft auf der Hagenower Straße und der Hagenower Chaussee. Da die Straße hier aber nur zweispurig ist, kann es schnell eng werden. Die Schweriner Polizei sieht darin grundsätzlich aber erstmal kein Problem. Zumindest, so lange der der Verkehr nur bedingt beeinträchtigt wird. Wenn wir uns zum Beispiel die Situation vor Hugo Pfohe ansehen, muss da an der Haltestelle ja auch ein Bus halten. Dadurch gibt es auch kaum Einschränkungen.  So sei die Situation zwar nicht ideal, aber zumutbar. Ähnlich bewertet das auch der Fachdienst Verkehrsmanagement der Landeshauptstadt. „Da es nur zu einer geringen Beeinflussung des Fahrzeugverkehrs kommt, wird diese Praxis, ähnlich wie das Halten in zweiter Reihe von Paketdienstleistern, toleriert“, sagt Fachdienstleiter Dr. Bernd-Rolf Smerdka. Dennoch weist Smerdka darauf hin, dass die Autohäuser grundsätzlich die Pflicht haben, die entsprechende logistischen Abläufe auf ihren eigenen Grundstücken selbst zu organisieren. „Dies umso mehr, da Ladezonen für derartige Transporte nirgends im öffentlichen Verkehrsraum eingerichtet werden können.“ Und was sagen die Autohändler dazu? „Wir haben klare Absprachen mit den Speditionen“, sagt Eduard Schmidt, Verkaufsleiter bei Hugo Pfohe. So sollen die Transporter eigentlich sogar bei einem Taxistand auf der anderen Straßenseite stehen. Doch oft wechselnde Fahrer und Zeitnot würden immer wieder dazu führen, dass die Fahrzeuge auf der Bundesstraße vor der Tür entladen werden. „Das soll so natürlich nicht sein“, so Schmidt weiter. Die Verantwortung liege letztlich aber bei den Speditionen. Hinzu kommt jedoch ein weiteres Problem. Wenn Neu- oder Gebrauchtwagen angeliefert werden, sind sie in der Regel nicht angemeldet. Kennzeichen? Fehlanzeige. Und einen Kasko-Versicherungsschutz gibt es so auch nicht. Mit einem sogenannten Händlerkennzeichen könnte das geändert werden, doch die Mühe mache sich kaum einer. Laut Pieper würde daher im Falle eines Unfalls die Haftpflicht des Händlers einspringen. „Ansonsten kommt bei einem Schaden im Einzelfall auch die persönliche Haftung des Fahrers oder Unternehmers in Betracht“, sagt der ADAC-Sprecher. Für Verkehrsteilnehmer jeder Art heißt das: weiter Augen auf im Straßenverkehr. Vor allem vor Autohäusern kann es regelmäßig eng werden....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite