Schwerin : Spart die Stadt auf dem Rücken der Tagesmütter?

23-17638254_23-66108082_1416392554.JPG von 22. Februar 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die „Zwergenbande“ von Susanne Kuhlmann: Elyas, Noah, Djamila und Noah (v. l.) freuen sich nach ihrem Morgenspaziergang nun aufs Mittagessen.
Die „Zwergenbande“ von Susanne Kuhlmann: Elyas, Noah, Djamila und Noah (v. l.) freuen sich nach ihrem Morgenspaziergang nun aufs Mittagessen.

Tagesmütter müssen vier Kinder betreuen, um Mindestlohn zu erreichen. Schwerinerin fordert bessere Bezahlung und mehr Anerkennung

Zu wenig Lohn für zu viel Arbeit und keine klaren Vertretungsregeln bei Krankheit oder Urlaub – das bemängelt Susanne Kuhlmann seit Langem. Immer mehr ihrer Berufskollegen im Land werfen hin und suchen sich einen anderen Job, sagt die Tagesmuter. Nach dem Bericht über die Beitragsfreiheit für Kita-Eltern wandte sich die engagierte Schwerinerin an die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite