Ende des Zweiten Weltkriegs : Wie ein Schweriner nur knapp dem Tod entkam

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 07. Mai 2020, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Im Februar 1945 kam Ulrich Haesener (stehend links) zum Reichsarbeitsdienst nach Ummanz auf Rügen.
Im Februar 1945 kam Ulrich Haesener (stehend links) zum Reichsarbeitsdienst nach Ummanz auf Rügen.

Ulrich Haesener erfuhr als 17-Jähriger vom Kriegsende in sowjetischer Gefangenschaft – und überlebte knapp.

An den 8. Mai 1945 kann sich Ulrich Haesener genau erinnern. Das Kriegsende heute vor 75 Jahren erlebte der Schweriner in einem Gefangenenlager in der Nähe von Sternberg. „Ein russischer Offizier teilte uns beim Appell mit, dass der Krieg zu Ende sei und nun Frieden eintrete“, sagt Haesener. Für ihn und seine Kameraden begann jedoch eine Odyssee, eine ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite