Schweriner Stadtvertretung : Oberbürgermeister unter Druck

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von 08. September 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
In der Kritik: Oberbürgermeister Rico Badenschier besteht auf sein Recht auf Meinungsäußerung als Privatperson. Denn so habe er im Wahlkampf gehandelt, nicht als OB.
In der Kritik: Oberbürgermeister Rico Badenschier besteht auf sein Recht auf Meinungsäußerung als Privatperson. Denn so habe er im Wahlkampf gehandelt, nicht als OB.

Drei Fraktionen wollen den Verwaltungschef rügen, weil er im Kommunalwahlkampf nicht unparteiisch geblieben ist

Erstmals in der Geschichte der Landeshauptstadt nach der Wende soll ein Oberbürgermeister öffentlich gerügt werden, weil er sich in den Kommunalwahlkampf eingemischt hat. So sehen das jedenfalls die Fraktionen der CDU/FDP, Die Partei. Die Linke und der Unabhängigen Bürger. Sie werden auf der Stadtvertretersitzung Montag Abend einen Beschlussvorschlag e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite