Schweriner BUND gegen Insektensterben : Wildblumenwiesen statt Schottergärten

von 10. Mai 2021, 13:55 Uhr

svz+ Logo
Bunt blühende Gärten mit Löwenzahn und Hyazinthen sind ein gutes Restaurant für Insekten. Damit es in Schwerin bald an vielen Orten so aussieht, verteilt Jana Wolff von der BUND-Gruppe Postkarten mit Wildsamen.
Bunt blühende Gärten mit Löwenzahn und Hyazinthen sind ein gutes Restaurant für Insekten. Damit es in Schwerin bald an vielen Orten so aussieht, verteilt Jana Wolff von der BUND-Gruppe Postkarten mit Wildsamen.

Die Schweriner BUND-Gruppe verteilt Postkarten mit Saatgut in der Stadt und möchte damit ein Zeichen gegen das Insektensterben setzen.

Schwerin | In diesen Tagen müsste es in den Gärten, Parks, in Bäumen und Sträuchern nur so summen und brummen. Doch inzwischen ist dort nicht mehr ganz so viel los wie früher. Schuld ist das so genannte Insektensterben, verursacht unter anderem durch Pestizide, Monokulturen, weniger Blühwiesen, Flächenversiegelung und den Klimawandel. Dabei sind die kleinen Krab...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite