Schwerin : Stillstand in der Taxi-Branche

von 06. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Kaum noch Touren: Taxifahrer Wolfgang Menzel hofft, dass die Corona-Krise bald überstanden ist.
Kaum noch Touren: Taxifahrer Wolfgang Menzel hofft, dass die Corona-Krise bald überstanden ist.

Auch hier schlägt die Corona-Krise besonders hart zu: Fast 90 Prozent der Droschkenfahrer sind in Kurzarbeit.

Fast 100 Taxis dürfen durch Schwerin fahren, doch in der Corona-Krise rollen sie kaum. Gebrummt hat die Branche schon lange nicht mehr, aber jetzt ist sie fast zum Stillstand gekommen. Für fast 90 Prozent der Fahrer heißt es derzeit: Kurzarbeit statt lange Fahrten. „Wir mussten fast alle Fahrer nach Hause schicken“, sagt Nico Gollombeck, der Geschäft...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite