Schwerin : Moschee-Bürgerbegehren wegen Bedenken abgesagt

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von 09. April 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die ehemalige Kaufhalle in der Otto-von-Guericke-Straße soll zum Gebetsraum umgebaut werden.
Die ehemalige Kaufhalle in der Otto-von-Guericke-Straße soll zum Gebetsraum umgebaut werden.

Die Mehrheit der Stadtvertreter hat Bedenken hinsichtlich der AfD-Initiative. Die Entscheidung über den Gebetsort wird hinter verschlossenen Türen getroffen.

Der Vorschlag der Stadt, dem Islamischen Bund Schwerin als Gebetsraum eine ausgediente Kaufhalle in der Otto-von-Guericke-Straße zur Verfügung zu stellen, entzweit die Stadtgesellschaft. Schon vor der Sitzung der Stadtvertreter hatten sich Befürworter und Gegner auf dem Markt versammelt, um zu demonstrieren. Später musste Stadtpräsident Stephan Nolte V...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite