Schwerin : Großer Regen und kein Schutz?

Um bei künftigen Unwettern für Entlastung zu sorgen, empfehlen Fachleute die Einrichtung von Notüberläufen am Pfaffenteich.
Um bei künftigen Unwettern für Entlastung zu sorgen, empfehlen Fachleute die Einrichtung von Notüberläufen am Pfaffenteich.

Am Pfaffenteich warten die Anwohner auf die versprochenen Maßnahmen der Stadt

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
19. Mai 2020, 16:13 Uhr

Rund um den Pfaffenteich wächst die Ungeduld: Wann kommen endlich die Unwetter-Schutzmaßnahmen, die die Stadt versprochen hat, fragen sich viele Anwohner. Sie haben Angst, dass beim nächsten Starkregen wieder ihre Keller volllaufen. Noch in diesem Monat werde der Entwurf aus dem Planungsbüro vorliegen, versichert Baudezernent Bernd Nottebaum. Dann könnten die weiteren Schritte abgestimmt werden.

Aufs Tempo drückt vor allem die Bürgerinitiative Pfaffenteich

„Juli und August rücken immer näher“, sagt Gerlinde Haker von der Initiative. Und damit nehme auch die Sorge vor einem weiteren großen Regen zu. Teilweise meterhoch stand das Wasser bei den beiden Starkregen-Ereignissen im Juli und August vergangenen Jahres in den Kellern, insbesondere der Häuser in der August-Bebel-Straße.

Weiterlesen:

Die größte Entlastungswirkung bei künftigen Unwettern sei rund um den Pfaffenteich von Notüberläufen zu erwarten – zu diesem Ergebnis kamen Experten der Beratungsfirma Inros Lackner in einem Gutachten, das sie im Auftrag der Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (SDS) für die Bebelstraße erstellt hatten.

Entwurf für die Genehmigungsplanung wird erstellt

Inros Lackner sei nun auch mit dem Entwurf für die Genehmigungsplanung beauftragt worden, erklärt Dezernent Nottebaum. „Sobald der Entwurf vorliegt, werden wir ihn prüfen und dann im Gespräch mit der Bürgerinitiative festlegen, welche Maßnahmen zuerst umgesetzt werden sollen.“ Freilich müssten diese Maßnahmen dann noch ausgeschrieben werden, so Nottebaum. Gesichert sei immerhin die Finanzierung, die in einem Nachtragshaushalt geregelt werde.

Ob bei den Arbeiten in der Bebelstraße auch alle Straßeneinläufe ausgetauscht werden sollen, hatten die Fachleute von Inros Lackner in ihrem Gutachten zur Bebelstraße offengelassen. „Der genaue Umfang wird im Rahmen der Planung ermittelt“, schrieb Nottebaum Ende vergangenen Jahres in einem Brief an die Bürgerinitiative.

Notüberläufe, Straßeneinläufe, Randstreifen, Kanalreinigung

Der unbefestigte Randstreifen unter den Bäumen am Pfaffenteich soll laut Gutachten erhalten bleiben, aber mit verbessertem Wegematerial überarbeitet werden. Zudem setze die Stadt auf die Effekte einer regelmäßigen Gully- und Kanalreinigung, hieß es im Schreiben an die Bürgerinitiative. Notüberläufe, Straßeneinläufe, Randstreifen, Kanalreinigung – die Initiative am Pfaffenteich will den Baudezernenten in die Pflicht nehmen, wartet auf das angekündigte Gespräch. „Was wir an unseren Häusern tun können, haben wir getan“, betont Gerlinde Haker. Nun sei die Stadt am Zug.

Er habe Verständnis für die Sorgen der Anwohner, sagt Nottebaum. Anfang Juni will er mit der Bürgerinitiative sprechen. Reicht die Zeit dann noch, um den Unwetterschutz am Pfaffenteich bis zum nächsten großen Regen zu verbessern? Der Dezernent hofft es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen