Geschichten vom Dreesch in Schwerin : Als der Hammer vom Turm fiel

svz+ Logo
Nach über 30 Jahren ist Wolfgang Johansen mal wieder im Fernsehturm. Bei dieser Gelegenheit erzählt er Michael Kockot, dass er in den 1960-er-Jahren auf dem Turm gearbeitet hat.
Nach über 30 Jahren ist Wolfgang Johansen mal wieder im Fernsehturm. Bei dieser Gelegenheit erzählt er Michael Kockot, dass er in den 1960-er-Jahren auf dem Turm gearbeitet hat.

Heute: Filmemacher Michael Kockot hat die ersten Interviews im Kasten.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Eine Woche lang sind die Türen des Fernsehturms wieder für Besucher geöffnet. Wer will, der kann Schwerin von oben betrachten. Oder er kann seine Dreescher Geschichten mitbringen. Das Projekt „Mitmach-Mus...

enEi ocheW lgna isnd die rnüeT des muerssnrtheF wdeeir rüf ureehcBs ntefe.öfg rWe wlli, der knna neShwric nvo nobe beecahttr.n eOrd er nakn enise hrecersDe eccGhnsteih nimnge.ribt saD tPejrko M„isa“uctumheM-m chtam es öiglch.m

egihitlnEc lwli anlgWfog seJoahnn hnca rübe 30 aJehrn rnu aml iwdree uaf edn reutnmrseF,h um eid tssuchiA uz ßeene.ngi hcoD lsa acerFhimelm Mcliahe okKtoc töhr, ssda rde uehte r7-eig0äJh hfürre lma auf edm ehrentmFsur eitegrbeat ,ath ihm iebad hacu onhc nei erammH in ied Tefei allgeenf wa,r ad wra hlieMac kKotco reeFu dnu mlaFme.

ündWre„ eSi mri erhI Gceschtieh uach vor ldraefenu aremKa lä?rh“n,eez atgrf er. fWgonalg aoenJnsh ik.ntc „Dsa knan cih rnege a“nm,ceh tsga re, isgtte erzku teiZ tpärse mit esrine arFu dnu nneared rsheBcnue ni ned uhtsrlFah und im 1.2 kocSt iredew sa.u ehrdänW ide daenenr sätGe eein gEeat öherh uaf dei Athfsmltsarcupstoi enegh, btteit oKctok snneei csparsetäGrepnrh ni dsa .arnatRetus

rHie aht er sllae ua,aubegtf aws er hbacrut, um hsnMeenc uz niveter,newi ied sperät mla ni seienm mlFi rüeb den csreehD zu Wort enmomk nlle.os saD itchL tis f,krtpee hnlsecl ohcn nie noMorifk segtkneatc dnu dei raemKa tgste,lnleei ndna nnak es osl e.ngeh

ggflWaon ohneansJ sti eni treug navrtrireIt.wpeen Er ählrzte ium,lgb wie es a,wr tietM dre 0h-ar1-,ee6r9J als er sal cesorlShs ürbe edr sscthtirAspotufaml eni nreedGäl nabengrin tsusm.e aDs„ rwa whol uahc für edi repeFtzstue,rn dei eine agteE itrfee ied eniSechb sde uatanssetrR nvo ßnuea tezpnu sneutsm dun itm nieer üBehn esasbaelhgnre “,erundw htälrez e.r

Udn dnan arw ad aj ocnh dre Hmrae.m lölzPchit ehab er nur chon nde tlSi ni der Hdan .gtlhaeen Dre 005 rGmam esrhwce Kopf teurchsa rbeü 010 ertMe in ide fT.eei Zum„ Gükcl feil er mmiaennde afu end opKf. Areb ugedfenn ebhan irw nhi uhca chtni ,“rhem agst as.onJenh ganLe hta re ishc anachd nov neisne eegnlloK eni rpaa hepSrüc annröeh mssn.üe asDs„ mir biem nächtesn Lonh sad ldeG für nenei meamHr zoeabggne ridw nud so .was reAb ßpaS smsu ensi,“ nntireer er .sich lAs tpeärs der rcseDhe ehghzceogno urwed, da ähett re genre eein hWunogn odrt ezn.ebog „brAe ich eatht keein naC,ehc neei zu o“kbee,nmm raubeedt dre tgebiegrü ircenwhSe,r dre in wanoLk .blte

Ncha 15 nituMne hat red aeclFmihrem inse teIinvewr mi Ksanet nud reEahpa ehJnonas nnisee nbcmudRlkui erbü Shewcrin nsenog.es inEe nesendanp Tor,u in rde t.aT dUn nzga sderan als nhelgetici egtnpa.l

niteGhcshec hläen,zre nei rsDceerhe iksrencsruügntnE rbnbveeo,rinig asd ist mi thrFrnueesm nohc ibs ntaongS eraß(u totMw)cih lejiesw onv 14 bsi 81 rUh imöglh.c

zur Startseite