Schwerin : Bettensteuer: Stadt prüft Zahlungsmoral

23-17638254_23-66108082_1416392554.JPG von 15. Mai 2019, 05:00 Uhr

Die Stadt hofft auf Mehreinnahmen bei der Bettensteuer. Denn bislang leisten seit der Einführung der „Übernachtungssteuer“ 2014 – so die offizielle Bezeichnung – vor allem Hotels, Gasthöfe, Pensionen und Herbergen ihren Beitrag für die Stadtkasse. Fünf Prozent vom Nettoübernachtungspreis sind zu bezahlen. 1,9 Millionen hat Schwerin so in den vergangen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite