Schulmaterialienkammer in Schwerin : Hier finden Eltern Hilfe für einen bunten Schulstart

23-104131166.JPG

Erste Schulmaterialienkammer des Landes im Haus der Begegnung in Schwerin eröffnet

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von
03. August 2019, 05:00 Uhr

Brotdose, Knete, ein Anspitzer, drei Bleistifte, dazu Hefte, Umschläge für Bücher, Pinsel und ein Tuschkasten – die Ausstattung für Schulkinder ist umfangreich. Und teuer. „Für viele Familien ist der erste Schultag eine finanzielle Herausforderung“, sagt Annegret Bemmann. Gemeinsam mit sechs weiteren Mitstreitern hat sie deswegen die „Schulmaterialienkammer“ im Haus der Begegnung gegründet. Die erste in Mecklenburg-Vorpommern.

Sachspenden für den Schulbeginn

„Die Idee habe ich schon lange im Kopf, eine ehemalige Freundin hat in so einer Einrichtung gearbeitet“, erzählt die ehrenamtliche Helferin. Vor einem dreiviertel Jahr beschloss sie, die Idee in die Tat umzusetzen, vor drei Monaten stand fest, dass zum kommenden Schuljahr eröffnet werden kann. Gelder wurden beantragt, Spenden gesammelt, Annegret Bemmann ist begeistert von der positiven Resonanz. „Auf meinen Einkaufstouren werde ich von anderen Eltern angesprochen, Mütter bringen Schulsachen vorbei und erzählen mir, dass sie beim Einkauf für ihre Kinder einfach gleich mehr mitgenommen haben.“

In der Schulmaterialienkammer hält Annegret Bemmann Hefte, Stifte und Tuschkasten für die Erstklässler bereit.
Köhn
In der Schulmaterialienkammer hält Annegret Bemmann Hefte, Stifte und Tuschkasten für die Erstklässler bereit.
 

Kinder aus finanzschwachen Haushalten unterstützen

Die Sachspenden lagern noch in verschiedenen Räumen und Kammern im Haus der Begegnung, ein neuer Schrank ist aber schon bestellt. Mit 150 Kindern rechnet die Schwerinerin. „Der Bedarf für unsere Schulmaterialienkammer ist definitiv da.“ Ihr sei es wichtig, dass die Kinder von Anfang an nicht ausgegrenzt werden. „Das Haus der Begegnung möchte mit dieser Aktion dazu beitragen, dass Kinder nicht wegen ihrer sozialen Herkunft beim Beschaffen der für die Schule benötigten Materialien benachteiligt sind, und damit eine Chancengleichheit für alle Schüler anstreben.“ Deswegen kaufen die ehrenamtlichen Helfer auch bedarfsgerecht ein mit Listen von den Schulen. Die Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen und Einrichtungen im Haus der Begegnung sowie den Schulen, Lehrern und Schulsozialarbeitern funktioniert gut. „Und wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Stiftung Horizonte.“

Nachweis der Bedürftigkeit erforderlich

Die Schulmaterialienkammer in Neu Zippendorf öffnet zum ersten Mal am Montag, 5. August, also genau eine Woche vor Schulbeginn. Zwischen 16 und 18 Uhr können sich Erstklässler, Schüler und ihre Eltern Stifte, Hefte, Lineale oder Scheren abholen. „Wichtig ist, dass ein Nachweis über Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Kindergeldzuschlag oder ähnliches mitgebracht wird“, erklärt Annegret Bemmann. „Nur so kommt unsere Hilfe dort an, wo sie auch wirklich gebraucht wird.“ Wer mag, darf eine kleine freiwillige Spende dalassen, bevor er seine Schulsachen mit nach Hause nimmt. „So bekommen die Dinge einen Wert.“ Eine Woche später, am 12. August, öffnet die Kammer ebenfalls von 16 bis 18 Uhr. Anschließend sollen je nach Bedarf Schulmaterialien herausgegeben werden. „Ein- bis zweimal im Monat werden wir aber da sein“, verspricht die Schwerinerin.

Wer gut erhaltene Sachspenden, Extraeinkäufe oder auch eine kleine finanzielle Hilfe vorbeibringen möchte, kann das jeden Dienstag und Donnerstag von 10 bis 16 Uhr im Haus der Begegnung tun. Aktuell werden Sportbeutel gesucht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen