Politische Analyse : Moschee ohne Minarett und Muezzin in Schwerin

23-11368122_23-66108083_1416392567.JPG von 05. April 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die ehemalige Kaufhalle in der Otto-von-Guericke-Straße soll zum Gebetsraum umgebaut werden.
Die ehemalige Kaufhalle in der Otto-von-Guericke-Straße soll zum Gebetsraum umgebaut werden.

Am Montag entscheidet die Stadtvertretung auch über die Zukunft des Islamischen Bundes in der Landeshauptstadt

„Sind Sie gegen den Verkauf eines Grundstücks an den Islamischen Bund in Schwerin e. V. sowie gegen die Einräumung eines Erbbaurechts an einem Grundstück zugunsten des Islamischen Bundes in Schwerin e.V. aus dem Eigentum der Landeshauptstadt Schwerin?“ Das ist die Frage, die die drei Stadtvertreter der AfD, Petra Federau, Dirk Lerche und Dr. Hagen Brau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite