Projekt des Bilse-Instituts : So lernen Langzeitarbeitslose in Schwerin ihre Stärken kennen

von 08. Dezember 2021, 12:11 Uhr

svz+ Logo
Praktischer Beitrag zum Projekt: Alexander Kobelt (2.v.l.) und David Marquard (2.v.r.) bauen aus einer alten Euro-Palette eine Garderobe für den Pausenraum. Die Bilse-Mitarbeiter Franziska Hollander und Tobias Dankert schauen ihnen über die Schulter.
Praktischer Beitrag zum Projekt: Alexander Kobelt (2.v.l.) und David Marquard (2.v.r.) bauen aus einer alten Euro-Palette eine Garderobe für den Pausenraum. Die Bilse-Mitarbeiter Franziska Hollander und Tobias Dankert schauen ihnen über die Schulter.

„Blickwinkel“ heißt das Integrationsprojekt, gefördert vom Land und vom Jobcenter, das sich an betroffene Menschen mit und ohne Migrationshintergrund wendet.

Schwerin | David Marquard ist gelernter Fachlagerist. „Ich würde aber viel lieber etwas mit Computern machen“, sagt der 30-Jährige. Alexander Kobelt, 23 Jahre alt, hat eine Lehre als Tischler in der Tasche. Seine Zukunft sehe er jedoch eher im Bereich Logistik, erklärt Kobelt. Die beiden Schweriner wollen beruflich neu durchstarten. Bei einem Projekt des Bildung...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite