Neu Meteln : Fluchtdorf der DDR-Künstler

von 07. Januar 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Nach dem Feuer1975, bei dem auch das Haus der Nachbarn Christa und Gerhard Wolf abbrannte, blieb von dem der Helm-Schuberts nur dieser Teil übrig, in dem heute die Gartengalerie ist.  Fotos: Katja Frick
1 von 5
Nach dem Feuer1975, bei dem auch das Haus der Nachbarn Christa und Gerhard Wolf abbrannte, blieb von dem der Helm-Schuberts nur dieser Teil übrig, in dem heute die Gartengalerie ist. Fotos: Katja Frick

Früher lebten in der Künstlerkolonie Christa Wolf und Till Lindemann, noch heute organisiert Schriftstellerin Helga Schubert in Neu Meteln die Gartengalerie.

Zu DDR-Zeiten kamen Maxi Wander und Sarah Kirsch zu Besuch. Till Lindemann, Frontmann der Band Rammstein, lebte 1982 ein Dorf weiter bei seinem Vater Walter. Christa und Gerhard Wolf wohnten Haus an Haus mit Johannes Helm und Helga Schubert. Zahlreiche Künstler und Intellektuelle der DDR hatten sich hier in Neu Meteln und Drispeth ihren Fluchtort abse...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite