Nach Unglück in Schwerin : Bäume geprüft: „Schlossgarten für Besucher sicher“

Das Loch im Stamm  der Buche, von der der Ast abbrach, ist deutlich erkennbar.
Das Loch im Stamm der Buche, von der der Ast abbrach, ist deutlich erkennbar.

Nach dem Unglück auf der Freilichtbühne haben Gutachter im Sondereinsatz die Parkbäume inspiziert.

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
01. August 2019, 20:00 Uhr

Der Unfall mit 29 Verletzten auf der Freilichtbühne ist weiter Gesprächsthema in Schwerin. Am vergangenen Sonnabend war bei einem Konzert ein mehr als zehn Meter langer Ast von einer Buche abgebrochen und auf einen Getränkestand gestürzt. „Wir haben Ermittlungen zu dem Unglücksfall veranlasst und dazu Gutachter beauftragt“, sagt Oberstaatsanwältin Claudia Lange. „Bisher liegen uns aber noch keine Ergebnisse vor.“

Weitere Veranstaltung steht an

Am morgigen Sonnabend ist jedoch schon die nächste Veranstaltung im Park geplant, die Schlossgartenlust. Ist das Areal sicher? „Ja“, erklärt Nicole Lerrahn von der Verwaltung der Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen des Landes. „Wir führen nach Unwetterereignissen und vor Veranstaltungen anlassbezogene Baumschauen sowie -pflegearbeiten durch. Für den in unserem Verantwortungsbereich gelegenen Teil des Schlossgartens wurden in dieser Woche zusätzliche Baumpflegemaßnahmen durchgeführt wie beispielsweise im Lindenrondell und der Allee an der Lennéstraße. Eine visuelle Baumkontrolle vom Boden aus ist ebenfalls erfolgt.“

Eine Nachkontrolle der Baumpflege sei gestern durchgeführt worden.

Mehr zu dem Thema:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen