Schwerin: Mutmaßlicher Kofferdieb geschnappt

von
21. August 2020, 10:49 Uhr

Beim Halt des Intercity ICE 1671 von Stralsund nach Karlsruhe am Schweriner Hauptbahnhof am Donnerstag kam es zum Versuch des Diebstahls eines Reisekoffers.

Eine männliche Person schlich durch die Abteile des Intercitys, nahm unvermittelt einen im Abteil abgestellten Reisekoffer an sich und flüchtete aus dem Zug. Der Eigentümer nahm die Verfolgung auf und konnte den mutmaßlichen Dieb auf dem Bahnsteig stellen. Nachdem dieser seinen Koffer wieder an sich nahm, bestieg er den abfahrtbereiten Intercity. Von hier aus verständigte er zusammen mit der Zugbegleiterin die Polizei und gab eine detaillierte Personenbeschreibung des vermeintlichen Diebes ab.

Die verständigten Bundespolizisten am Hauptbahnhof Schwerin nahmen unverzüglich die Fahndung nach dem Täter auf und konnten diesen auf dem Bahnsteig 3 des Bahnhofes antreffen.

Auf der Dienststelle gab der Beschuldigte dann auch gegenüber den Beamten die Tat zu. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Versuchs des Diebstahls.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen