Armut am Rand Schwerins : Mueßer Holz: Ideen für den abgehängten Stadtteil

von 28. Januar 2020, 18:03 Uhr

svz+ Logo
Der Saal im Campus am Turm war brechend voll. Die Moderatoren Bert Schüttpelz  (l.) und Andrea Gottke (3.v.r.)  begrüßten als Gäste Sandra Tondl, Rico Badenschier, Christian Pegel und Marcel Helbig.

Der Saal im Campus am Turm war brechend voll. Die Moderatoren Bert Schüttpelz  (l.) und Andrea Gottke (3.v.r.)  begrüßten als Gäste Sandra Tondl, Rico Badenschier, Christian Pegel und Marcel Helbig.

Arme geraten immer mehr an den Rand von Schwerin. Darüber wurde beim NDR debattiert.

Ein Wort, das mittlerweile beinahe in aller Munde ist: Segregation. Doch der Teilung der Gesellschaft in Arm und Reich soll politisch entgegengewirkt werden. Besonders groß ist in Schwerin die Schere zwischen Wohlsituierten in den Innenstadt-Bezirken und den sozial Schwachen  am äußersten Rand der Stadt, im Mueßer Holz. 40 Prozent der etwa 11 200 Bewoh...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite