Kiefernfällung in Basthorst : Mehr Sonne für Exoten

23-11367774_23-66107382_1416391935.JPG von 17. November 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Setzen sich für den Erhalt des Biotops ein:  Jürgen Heine (l.) und der Leiter der Naturwacht, Mario Krüger.
1 von 4
Setzen sich für den Erhalt des Biotops ein: Jürgen Heine (l.) und der Leiter der Naturwacht, Mario Krüger.

Kiefernfällung rettet „Trockenrasen“ in Basthorst und damit auch das Biotop für seltene Pflanzen und Insekten

Baumfällung rettet Biotop. Klingt paradox. Aber in Basthorst an der ehemaligen Kiesgrube war die Fällung der jungen Waldkiefern die einzige Chance, das Flächenbiotop „Trockenrasen“ zu bewahren. „,Trockenrasen’ ist eine Kulturlandschaft. Um sie zu erhalten, muss man manchmal gegen die Natur arbeiten“, sagt Mario Krüger, Leiter der Naturwacht vom Naturpa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite