Leben mit Behinderung in Schwerin : Neue Beauftragte für Bedürfnisse der Betroffenen

svz_plus
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.

Ines Hennings ist die neue Beauftragte für Behinderte und Senioren – und achtet demnächst auf deren Belange und Bedürfnisse

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

svz.de von
10. Februar 2019, 05:00 Uhr

Schlecht sehen, schlecht gehen oder schlecht hören – Menschen mit Beeinträchtigungen gibt es viele. Wer eine Behinderung hat, ist häufig im Alltagsleben eingeschränkt. Welche Hindernisse und Erfahrungen e...

hthSlecc en,seh hhscletc gnehe edor hcthselc neröh – neMnesch imt eBriuetthinegnngäc bgti es .veeli erW eine eneBnhgurdi aht, its gufihä mi lsntglelbaeA gtsänekrinche. Wlceeh iendsnirsHe dnu Eurrafnhneg se tibg, aebr huca cehlwe nbiTheaiöelikeltmegch in nceirhSw ceMhsnen tmi Beihenrdnug nb,hae its deies Weoch hame.T e:Hute Die etres eiauhmlpathtc ueatafretgB für rnheeietBd und nSreeoin ni cn.hSwrie

lee:Wsinreet öGohersl: iDe eWtl in etbsrlauo ietSll

eiS bräet und tüttnesurtz dei wrtlaSdtuatgnve in nelal Frgnae ndru um nlaeBge ndu nüfidsrseeB von hcnnseMe mti nhgeeienrdnBu dnu Se.rnonei theieiczGgli ist eis pntesenrniAprhcra üfr rftoBfe,ene eöggnrAeih iosew rfü äee,Vdrnb Vineree ndu tlbupSpleihfegesnr mi nteeBehn-ird und Se:ienihonrrcbee esIn nHsngein ist nrswehicS etres tltapceuahmhi tfeataugBre rfü Bdineerteh ndu eSeiorn.n

Siet aAngfn Frauerb eght die h7Jre4igä- erhir eneun eufgbAa a.nhc iSe tvierttr die enrInetess red nnsMcehe tmi enhngdenriueB dun enienrSo eußardme gbnreegeü den cstiiponhel enGmrei nud ieattbre egn tmi emd ndeBitrrhaetebien, dem nSnaierteibore udn naenerd ahcltenhrmie tgnTeäi anme.zsum inE iisethgwc Aenngeil sti ideab die esbunrrgesVe edr teireerehBrfa,iir nosrideesebn esd ferbrenearerii nn,Wsohe ioesw eerin ävcseellnsrih osizenla uunasrttIfkrr in der dtta.S „reD rebsite retteeaireb aonniAsklpt uzr eutgsmUzn dre sc-UeohidvBrtNoethnirktneennen ist neei uget dnrlGugea üfr esied – frü mcih enue – a“Abfe,gu os Hnensg.ni eVels„i sit ohnsc uaf dne Weg tbcgah,re umss eabr wtkwireeteltceni dnu eüfbtrpür e.dnew“r

iDe rflnonSreedatir wra lsa reteniBreu na ernie Suclhe uzr ldnviineideul bgebsuLenwältegni und mi ebiretVr üfr ehoRalelmfbtatiissitlihitn tgit,ä tha enie iasiPetxsorhhppayire etieelgt dnu na eeinr hehcrBffseuluasc rüf enueesftuiersdbhG tceethtnr.rui Die gaongäPid dun irnihFactw mi aziSlo- dun edsesenhGnwseiut hta in den vennanreegg henJra lsa aieeTnrmetli eid buerelcfhi iglnBdu in dre tWtatkers rfü nteehbrdei eMnnchse dse wrseoeanDkiik Nuees feUr ttegal.tmtise

lsA teauerBgtaf üfr eritheBend dun enSoiren tsi Hnnisneg dkrtei emd getOerbseibmeürrr .ltretltsnue „Es sti t,gu dsas irw mit sIne sniHegnn jaeendnm ,nbhea der nreseu cEiheugndtsnen rcudh dei Blielr rde tfeBneoefnr iseht udn eitfthgar,“nr ßutreä scih reOrbribgmrseeeüt icRo cenisaB.rhde Dei tnaFroik rde hgnebigUaänn ügerBr tahet eirmm eerwdi auf enie eucpathihalmt uBeritbatnrehadgteneef ägt.rdnge

eDi isrdtenzoVe dse tmlihecrehna riantendeeb irnebhBiett,radseeen lnkegaAi fooSt ),(UB fruet hs:ic hAcgisst„en rde riemm greßör ernwednde pGurpe edr edirneteBhn in Scrniwhe raw ied rleemihanhect tünztnrugUest nov Bfefentorne iallen ruchd end erBriiehebtannted tinhc ermh uz t.elsein Ihc rueef chmi readh serh uaf ide “b.teZinmsreamua

zur Startseite