Leben mit Behinderung in Schwerin : Mit Superzoom am Arbeitsplatz

svz+ Logo
An ihrem Arbeitsplatz ist Claudia Buchholz gut gerüstet, um mit ihrer Sehbehinderung gut arbeiten zu können. Ihr PC-Bildschirm ist mit extra großer Darstellung eingestellt.
An ihrem Arbeitsplatz ist Claudia Buchholz gut gerüstet, um mit ihrer Sehbehinderung gut arbeiten zu können. Ihr PC-Bildschirm ist mit extra großer Darstellung eingestellt.

Leben in Schwerin mit Behinderung: Claudia Buchholz arbeitet in der Kiss – meistert ihr Leben alleinerziehend und mit Sehbehinderung.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

svz.de von
04. Februar 2019, 20:00 Uhr

Schlecht sehen, schlecht gehen oder schlecht hören – Menschen mit Beeinträchtigungen gibt es viele. Wer eine Behinderung hat, ist häufig im Alltagsleben eingeschränkt. Welche Hindernisse und Erfahrungen e...

elScthch sen,eh htslcche eehgn erod hslhctec örhen – ecnnseMh tmi icBhruinngteeegtän tibg es ve.lei rWe inee nerngeBihdu ,tha sit äfhgui im lAenebtallgs .sgheeäcknrnti Welhec Hesnndresii udn Eenagnfrruh es i,gbt earb ucha lecweh Tghehlemenciötlikbaie in ewcrnhSi cehMnnse mit enhnBruedgi nhb,ea das sit eieds oeWch emhaT. Ht:uee nhseencM mit eiruS.ghhdenbne

tMi erd aNse tötsß esi fsat an dne shlrBciidm dse t.msreouCp eiS tsuahc berü dne adRn heirr ll,reBi dnna tah sie gdnnu,eef wsa ise usthc. adiClua hhlzocBu hta ine ieslnek dun patimlo tsatteeatusesg Büor ni dre a-o,ktnKt isf-roatnoInm udn nlsultBerestgea für betgsSnpllepefiuhr – kzur s.sKi erD PC ath nie ermomgrpLsae att,rellnisi ied fcthSir dnu zginAee inds artxe ßgro iltetengl.es

uAf eimne twenzei micsliBdhr nnka hcuhzBlo iesmttl eamarK Dmetokneu mi eorSmuzpo see.ln h„Ic taibeer esit Orteokb ni der s.iKs dUn memko dakn erd teGräe utg rhezt,u“c sagt die tZgesäuind üfr iOnlectratstiikfbeehf dnu ioantrniKodo nud rätenh,w ssda se ibe dre aghAsuffcnn dre hneestGatfcär eiflanzniel utUsttüegzrnn erd ucDseenht geseerertunicvhRnn .abg

ne:litseerWe rhnwceS:i Aus mde neebL riene neBnidl

daaluiC zoculhhB ath ieen ksetra .nniSrhdeebhueg neEi khrKaenti senmna enuaoali-engMDkrtare h,nrdeetriv dssa edi chiwnSeriern atsileD eenenrkn nkn.a iDe i4är4he-Jg hat ieen igiejehärrd ehTcrt,o die eis iealln tzihe.er Nctih nur als rttueM ist edi heunerhSeidnngb anlcahmm enei uurrarHg,sfeeodn nednosr cauh mi let.lesAblagn „Wnne ich eeeplibsswsiei tnArgeä lueü,lafs rebcuha ich fHi.le eiD athLzneginecue an ned laaetSrlsnbahlnnhetetße knan hic chnti eennre.kn Udn mlnmahca wrdi es ers,cwhgii nnwe ich Prseie ored udhrtieoklrPdcs mi muptrerakS elesn ilw,l“ eäthrzl dauCail B.oluhzhc

eSi efrag nadn radnee in rehmi lmUfed chna elH.fi oDch ads neei erdo rnaede alM egeb es pshncepcisih Arntteown wei: Na,„ eSi ahenb doch inee leBlir au“f odre nenKön„ ieS sad nciht s?en“el uialCad hBlhcozu ihste nam ufa nde nrstee Blkic eihr heneidSbreughn htinc an. hdlgiLeci nei lnerike eglreb tuBtno mit ned edir aswnzhcer ePktnn,u wsiet eis lsa Menchs tmi regduSnnhbeihe a.su

eWie:nlrtese aheBteerrifrriie mi arteaatstthSe cShwneir: iEen üAurngfufh rfü ndleBi ndu gcäHgetdesihör

Die oDgsnaei rhrie rneikahtK bamke ise orv 02 nhae.rJ ieS tah cish tgu afu hri enLeb imt Enäricnksghun tetenl.esgli sreArapthpncenr ewi edr le-nnidB ndu be-edirVtnniSerhnheee MnecrVmlm,-onkueegorprb ni dme esi cahu digetMil ,sti hfelen der twbsebsssuelt mi eneLb ednehtsne aruF.

In chwSrein ankn ise sich tgu neer.retinoi gnziiE dei eughBnteclu ktierd ovr rrhei eätttebssritA am rtiSd,mlampeo ektdri am ffneafti,hePc köetnn ehiraufnmrcge eisn.

zur Startseite