Kriegsgräberstätte in Schwerin : Die Vergangenheit lässt sie nicht los

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 07. November 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Auf der Kriegsgräberstätte des Alten Friedhofs denkt Brigitte Freygang an ihren Vater und ihren Großvater, die in den beiden Weltkriegen gefallen und in Weißrussland und Frankreich begraben sind.
Auf der Kriegsgräberstätte des Alten Friedhofs denkt Brigitte Freygang an ihren Vater und ihren Großvater, die in den beiden Weltkriegen gefallen und in Weißrussland und Frankreich begraben sind.

Brigitte Freygang kümmert sich um Soldatengräber. Ihr Vater und ihr Großvater starben in den Weltkriegen.

Sommer 1943: Der Vater von Brigitte Freygang kommt zum Heimaturlaub auf die Insel Usedom. „An ein Erlebnis kann ich mich noch besonders gut erinnern“, erzählt die Schwerinerin, die in Heringsdorf aufgewachsen ist, damals fünf Jahre alt war. „Ich saß bei meinem Vater auf den Schultern, wir schauten gemeinsam in den Spiegel und lachten.“ Unbeschwerte Tag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite