Kein Umsatz, hohe Kosten, kaum Besserung : Reisebüros sind die großen Verlierer der Corona-Krise

von 04. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Rettet die Reisebüros: Christiane Goldammer hat sich dem Protest von Reisebüros in 38 deutschen Städten angeschlossen. Zusammen fordern sie mehr Hilfen für ihre Branche. Sie seien durch die Krise überdurchschnittlich belastet.
Rettet die Reisebüros: Christiane Goldammer hat sich dem Protest von Reisebüros in 38 deutschen Städten angeschlossen. Zusammen fordern sie mehr Hilfen für ihre Branche. Sie seien durch die Krise überdurchschnittlich belastet.

Reisebüros arbeiten aktuell ohne Umsatz, haben hohe Ausgaben und sind wohl die Letzten, die es aus der Zwangslage schaffen

In kaum einer Branche schlägt die Corona-Krise so hart zu wie im Tourismus. Doch selbst in der Reisebranche gibt es noch Verlierer: die Reisebüros. Für die Berater sind die aktuellen Belastungen erdrückend. Wir waren die Ersten, die betroffen waren und sind die Letzten, die aus der Krise herauskommen werden.  Christiane Goldammer, Inhaberin des Schw...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite