Jahrestag des „Stauffenberg-Attentats“ : Auch Schweriner Bürger wehrten sich gegen das NS-Regime

23-82601930_23-102879832_1542115014.JPG von 20. Juli 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Jedes Jahr erinnern Stadtpolitiker wie Oberbürgermeister Rico Badenschier an Marianne Grunthal, die für ihren Ausruf „Gott sei Dank, dann gibt es Frieden!“ auf dem Bahnhofsvorplatz erhängt wurde – wenige Tage vor der Kapitulation.
Jedes Jahr erinnern Stadtpolitiker wie Oberbürgermeister Rico Badenschier an Marianne Grunthal, die für ihren Ausruf „Gott sei Dank, dann gibt es Frieden!“ auf dem Bahnhofsvorplatz erhängt wurde – wenige Tage vor der Kapitulation.

Die Geschichte des Widerstands in Mecklenburg ist keine Heldengeschichte, sondern zunächst eine Geschichte der partiellen Resistenz

Der 20. Juli 1944. Heute ist es 75 Jahre her, dass Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte, Adolf Hitler mit einer Sprengladung im Führerhauptquartier Wolfsschanze zu töten. Das so genannte „Stauffenberg-Attentat“ war laut Historikern der bedeutendste Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus. Und auch in Sc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite