„Jack The Ribber“ in Schwerin : Warum ein Gastronom sein Restaurant zum Testzentrum macht

von 10. Januar 2022, 17:29 Uhr

svz+ Logo
Teststäbchen und Desinfektionsmittel, statt Burger und Rippchen: Der Schweriner Gastronom Andreas Kreft (58) schloss sein Restaurant „Jack the Ribber“ vorübergehend, um stattdessen ein Testzentrum in dem Lokal zu betreiben
Teststäbchen und Desinfektionsmittel, statt Burger und Rippchen: Der Schweriner Gastronom Andreas Kreft (58) schloss sein Restaurant „Jack the Ribber“ vorübergehend, um stattdessen ein Testzentrum in dem Lokal zu betreiben

Seit der Einführung der 2Gplus-Regelung für Kneipen und Restaurants beklagen Gastronomen ausbleibende Gäste. Andreas Kreft sah für sich nur eine Möglichkeit: Die Küche schließen und ein Testzentrum eröffnen.

Schwerin | Eigentlich ist das „Jack the Ribber“ in der Wittenburger Straße ein belebter Ort. Familien und Freunde kommen in das Restaurant, um eine gute Zeit zu haben. Die Luft im Lokal ist erfüllt von angeregten Gesprächen, dem Klappern und Zischen aus der Küche und dem Duft von deftiger Kost. Auf der Speisekarte stehen Steak, Burger und natürlich die Spezialit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite