Blitzeinschläge 2018 : In Schwerin schlugen die wenigsten Blitze ein

Unwetter in MV: Blitze über Schwerin

Unwetter in MV: Blitze über Schwerin

Mit 31 registrierten Erdblitzen liegt die Landeshauptstadt im unteren Teil der Tabelle aller 403 Städte und Landkreise.

von
23. Juli 2019, 09:53 Uhr

Schwerin gehört zu den Städten in Deutschland, in denen 2018 am wenigsten der Blitz eingeschlagen hat. Mit lediglich 31 registrierten Erdblitzen liegt die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern im unteren Teil der Tabelle aller 403 Städte und Landkreise. Das geht aus der Jahresstatistik des Blitz-Informationsdienstes von Siemens hervor. Damit schlugen rein rechnerisch auf einen Quadratkilometer 0,2 Blitze in Schwerin ein, wie der Dienst am Dienstag mitteilte. Im Jahr zuvor waren es noch 112 Blitze und damit eine Blitzdichte von 0,9 Einschlägen auf einer Fläche von 1000 mal 1000 Metern.

Die blitzreichste Region des Nordens ist übrigens der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Dort hat der Dienst im vergangenen Jahr 3673 Erdblitze registriert. Das macht gemessen an der Fläche des Landkreises eine Blitzdichte von 0,7.

446 000 Blitzeinschläge in Deutschland

Der Blitz-Informationsdienst zählt deutschlandweit alle Blitze - sowohl die in den Wolken als auch die, die die Erde berühren.

Insgesamt schlugen im vergangenen Jahr demzufolge 446 000 Blitze in Deutschland ein. Gemessen wird das mit Antennen, die das elektromagnetische Signal eines jeden Blitzes wahrnehmen. Damit könne Siemens den Einschlagsort auf weniger als 100 Meter genau bestimmen.

Die Messdaten von Siemens sind wichtig unter anderem für Versicherer, die nach Unwetterschäden zahlen sollen. Im vergangenen Jahr haben Blitze dem Gesamtverband der Deutschen Versicherer zufolge Schäden in Höhe von 280 Millionen Euro verursacht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen