Schwule in Schwerin : „Händchenhalten ist gefährlich“

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von 05. Dezember 2018, 11:55 Uhr

svz+ Logo
Haben keine Lust auf Versteckspiel, nur weil sie schwul sind: Sebastian Witt, Christian Wendt und Uwe Schierig (v.l.n.r.) engagieren sich für die Szene.
Haben keine Lust auf Versteckspiel, nur weil sie schwul sind: Sebastian Witt, Christian Wendt und Uwe Schierig (v.l.n.r.) engagieren sich für die Szene.

Homosexuelle Menschen und ihr Alltag in Schwerin: Drei Schwule berichten über Prügel, Pöbeleien und abfällige Bemerkungen

Keine Lust auf Versteckspiel wegen seiner sexuellen Neigung hat Uwe Schierig. Ebenso auf Angst vor Ausgrenzung, obwohl der 57-Jährige nicht gerade ein Muskelprotz ist, sondern eher von unscheinbarer Natur. Doch für diesen Mut hat er bereits mit Schmerzen bezahlt. Der Vorfall liegt zwar schon 26 Jahre zurück, doch vergessen wird ihn der gebürtige Schwer...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite