Gewalt gegen Schweriner Rettungskräfte : Beleidigt, bedroht und angemacht

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von 07. Mai 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Sorgen beim DRK-Fahrdienst in Schwerin mit für die Mobilität von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen: Veronika Arndt (r.) und „Bufdi“ Philipp Tümmel.
Sorgen beim DRK-Fahrdienst in Schwerin mit für die Mobilität von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen: Veronika Arndt (r.) und „Bufdi“ Philipp Tümmel.

Alltag in Schwerin: Genervte Autofahrer oft ungehalten gegenüber Helferteams im Einsatz

Werdervorstadt | Einige Autofahrer in Schwerin sind offensichtlich der Meinung, Rettungskräfte seien lästiges Freiwild. Anders ist es nicht zu erklären, wenn beispielsweise die Frauen und Männer vom Fahrdienst des Deutschen Roten Kreuzes, der in der Güstrower Straße angesiedelt ist, beleidigt, bedroht und aufs Übelste angemacht werden. Den Stinkefinger gezeigt bekomme...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite