Gedenkveranstaltung in Schwerin : Viele Schicksale nach dem Überfall auf die Sowjetunion bis heute ungeklärt

von 18. Juni 2021, 16:17 Uhr

svz+ Logo
Auf dem Friedhof der Opfer des Faschismus in Schwerin haben mehr als 1500 Menschen ihre letzte Ruhe gefunden, darunter vor allem Angehörige der sowjetischen Streitkräfte.
Auf dem Friedhof der Opfer des Faschismus in Schwerin haben mehr als 1500 Menschen ihre letzte Ruhe gefunden, darunter vor allem Angehörige der sowjetischen Streitkräfte.

80 Jahre nach dem Überfall auf die Sowjetunion lädt der Volksbund zur Gedenkveranstaltung auf den Friedhof der Opfer des Faschismus ein.

Schwerin | Du wirst ewig in unseren Herzen leben, so steht es in kyrillischer Schrift auf dem Grabstein von Iwan Antonowitsch Subow. Der Gardeleutnant der sowjetischen Streitkräfte starb im Juni 1950 im Alter von nur 28 Jahren. Begraben liegt er auf dem Friedhof für die Opfer des Faschismus (OdF) am Schweriner Obotritenring. Der schwarze Stein, auf dem ein Panze...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite