Plastikverbot im Schweriner Umland : Gastronomen sind mit Papierbesteck und Glastrinkhalmen vorbereitet

von 22. Juli 2021, 17:35 Uhr

svz+ Logo
Am Fischstand von Walter Piehl aus Alt Schlagsdorf wird Salat jetzt in recycelbare Kunststoffbecher gefüllt. Der ganze Fisch kommt weiterhin in eine Tüte. Die sieht aus wie Plastik, kann aber auch kompostiert werden.
Am Fischstand von Walter Piehl aus Alt Schlagsdorf wird Salat jetzt in recycelbare Kunststoffbecher gefüllt. Der ganze Fisch kommt weiterhin in eine Tüte. Die sieht aus wie Plastik, kann aber auch kompostiert werden.

Neben Restaurants und Imbissen müssen auch Marktstände ihre Verpackungen ändern

Crivitz/Raben Steinfeld | Seit dem 3. Juli sind viele Einwegplastikprodukte in der Europäischen Union verboten. Dazu gehören etwa Trinkhalme, Rührstäbchen oder Einweg-Geschirr. Das Verbot aus Brüssel reicht bis ins Schweriner Umland. Doch die Gastronomen sind vorbereitet. Weiterlesen: EU-weites Verbot von Plastikartikeln gilt seit heute Gulaschsuppe, Bohnensuppe und Lasa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite