Folgen durch Corona : Schwerin rechnet mit 13,8 Millionen Euro Verlust im Haushalt

von 10. Juni 2021, 15:43 Uhr

svz+ Logo
_202106101506_full.jpeg

Die Pandemiefolgen belasten den Schweriner Haushalt. Oberbürgermeister Rico Badenschier fordert Hilfen vom Bund.

Schwerin | Steuereinbrüche als Folge von Corona werden auch nach der Pandemie noch über mehrere Jahre die Schweriner Handlungsfähigkeit bedrohen. Das belegt laut Stadtverwaltung die aktuelle Steuerschätzung. Damit die Landeshauptstadt indes handlungsfähig bleibt und kommunale Investitionen nicht einbrechen, sind schnelle und entschiedene Hilfen vom Bund dringend...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite