Fischwirt in Sukow : Ein Stück Heimat in den Händen

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von 24. Dezember 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Raus in die Welt, einen Beruf erlernen und Arbeit finden.“ lautet damals das Motto des heute 24-jährigen Kalle Haenisch, den es von Windhoek auf die Welsfarm in Sukow verschlug.
„Raus in die Welt, einen Beruf erlernen und Arbeit finden.“ lautet damals das Motto des heute 24-jährigen Kalle Haenisch, den es von Windhoek auf die Welsfarm in Sukow verschlug.

Heiligabend 8500 Kilometer von zu Hause entfernt: Fischwirt Kalle Haenisch aus Namibia feiert deutsche Weihnacht bei Karps in Kraak.

Leise prasseln die Regentropfen an die Fensterscheiben. So hat sich Kalle Haenisch das Weihnachtsfest in Deutschland nicht vorgestellt. Immerhin hat er mit seiner Familie doch schon als kleiner Junge von weißen Schneeflöcken und leise rieselndem Schnee gesungen – sich das Fest der Familie in den schönsten Postkartenmotiven ausgemalt. Doch während die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite