AWO Schwerin : Familienhelfer sind auch in Krisenzeiten für die Schweriner da

von 05. März 2021, 13:06 Uhr

svz+ Logo
Heike Gadtsch leitet bei der Awo die Ambulanten Hilfen zur Erziehung. Ihr Team betreut 35 bis 45 Familien. Jetzt arbeiten die meisten Kollegen im Homeoffice. Viele von ihnen müssen sich dabei auch noch um die eigenen Kinder kümmern.
Heike Gadtsch leitet bei der Awo die Ambulanten Hilfen zur Erziehung. Ihr Team betreut 35 bis 45 Familien. Jetzt arbeiten die meisten Kollegen im Homeoffice. Viele von ihnen müssen sich dabei auch noch um die eigenen Kinder kümmern.

Familien- und Jugendhelfer haben unter Pandemie-Bedingungen Erstaunliches geleistet, sagt Awo-Bereichsleiter Marquardt.

Schwerin | „Ein professionelles Familienberatungsgespräch am Telefon zu führen, während das eigene Kleinkind gerade am Bein zieht und nach einem Nutella-Brot quengelt, ist nicht gerade einfach.“ Heike Gadtsch lächelt. Die vergangenen Wochen des Lockdowns haben auch die Jugend- und Familienhelfer der Awo an ihre persönlichen Grenzen gebracht. Während sie anderen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite